Rettungsgasse richtig bilden

Nicht nur auf Autobahnen, sondern auch auf Straßen mit mehr als zwei Streifen pro Richtung gilt ab 2017 eine neu Regelung bezüglich der Bildung von Rettungsgassen. Sobald sich der Verkehr nur in Schrittgeschwindigkeit bewegt, müssen weiterhin Rettungsgassen gebildet werden, doch wie genau? Ab 2017 soll eine klare Regelung gelten: Die Rettungsgasse ist immer zwischen der äußersten linken Spur und der unmittelbar danebengelegenen rechten Spur zu bilden.

30er-Zone in geschlossenen Ortschaften

Die derzeitig geltende Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h innerhalb von geschlossenen Ortschaften darf auf 30 km/h reduziert werden. Dabei muss nachgewiesen werden, dass die Stelle beispielsweise als Unfallrisiko gilt. Auch auf Hauptverkehrsstraßen soll es zukünftig leichter sein insbesondere vor Schulen, Altenheimen und Kindergärten 30er-Zonen zu errichten.

Fahrradfahrer an Ampeln

Für Fahrradfahrer waren bisher, sofern vorhanden, die Fußgängerampeln wegweisend. Ab 2017 sollen sich die Fahrradfahrer an den Lichtzeichen für den Fahrverkehr orientieren. Sind auf gekennzeichneten Radwegen extra Lichtzeichen vorhanden, gelten jedoch diese.

Kosten für Führerschein und HU

Autofahrer werden zukünftig höhere Kosten haben. Der Erwerb eines Führerscheines soll beispielsweise teurer werden: Die theoretische Prüfung soll sich demnach zukünftig statt auf 11 Euro auf 11,90 Euro belaufen – die praktische Prüfung werden 91,50 Euro verlangt.

Auch die alle zwei Jahre fällige Hauptuntersuchung soll im nächsten Jahr teurer werden, jedoch werden sich die Kosten hier nach wie vor je nach Bundesland unterscheiden.